Produzierende Landwirtschaft

Ein manipulativ verwendeter Begriff.

Der Begriff produzierende Landwirtschaft wird oft manipulativ eingesetzt: Er soll einen Gegensatz zwischen der Produktion von Lebensmitteln und dem Schutz der natürlichen Ressourcen herstellen. Verschwiegen wird dabei, dass nicht nur die produzierte Menge zählt, sondern auch die langfristige Fruchtbarkeit der Böden und die Wertschöpfung. Die Landwirtschaft weiss zudem, wie kontraproduktiv es ist, an der Nachfrage vorbei Mengen zu produzieren oder die Böden auszulaugen.


15.02.2016: Tagung Ernährungssicherheit:

Handout der Agrarallianz an die Teilnehmer.

 weiterlesen

29.06.2015: Woher die Schweizer Bauern ihr Geld haben

Neben der Debatte um die Direktzahlungen geht oft vergessen, dass der Verkauf von Produkten für die Schweizer Bauern sehr viel wichtiger ist. Der Schweizer Bauer hat das gut zusammengestellt.

 weiterlesen

14.01.2015: CH-Landwirte steigern Produktion

Sowohl die Brutto- als auch die Nettoproduktion ist im langjährigen Vergleich steigend.

 weiterlesen

13.10.2013: Müssen wir den Selbstversorgungsgrad erhöhen?

Die Agrarallianz antwortet in der NZZ am Sonntag.

 weiterlesen

25.06.2013: Die neuesten Zahlen belegen, dass die Schweizer Landwirtschaft leistungsfähig ist und Lebensmittel in Rekordmengen produziert.

Produktion und Ökologie lassen sich also bestens verbinden. Das darf so bleiben.

 weiterlesen